Mittwoch, 17. August 2011

Siri von Essen, die stärkste Frau Strindbergs

Sigrid Sofia Matilda Elisabet von Essen, allgemein nur als Siri von Essen bekannt, wurde am 17. August 1850 in Finnland geboren, wo sie jedoch nur die ersten 13 Jahre ihres Lebens verbrachte. Obwohl Siri von Essen eine der anerkanntesten Schauspielerinnen ihrer Zeit war und in sehr vielen Punkten eine Vorläuferin der Frauenbewegung gelten kann, wurde sie später fast nur als die Frau von August Strindberg bekannt, mit dem sie von 1877 bis 1891 verheiratet war.

Siri von Essen hatte in Finnland eine französischsprachige Gouvernante, wodurch sie bereits in frühen Jahren fließend französisch sprach und 1863, als die Familie nach Frankreich zog, problemlos in der neuen Gesellschaft aufging. Als die Familie fünf Jahre später ihre finnischen Güter verkaufen musste, kam Siri von Essen nach Stockholm, wo sie sich nach wenigen Jahren mit dem Freiherrn Carl Gustaf Wrangel verheiratete. Die Ehe scheiterte bereits nach vier Jahren, da Siri als Schauspielerin arbeiten wollte, was bei einem Freiherrn als Mann gesellschaftlich unmöglich war. Zudem hatte ihr Mann bereits nach kurzer Zeit der Ehe ein Verhältnis mit einer jüngeren Cousine Siris.

Nach der Scheidung nahm Siri von Essen Schauspielunterricht und wurde dann bereits 1877 vom Stockholmer Dramaten angestellt, wo sie erst nach sechs Jahren gekündigt wurde, als sie ihr drittes Kind von Strindberg erwartete und vom Theater als Belastung betrachtet wurde. Ab 1884 wurde das Verhältnis zwischen Siri von Essen und Strindberg angespannt, da Strindberg seine Frau beschuldigte ein lesbisches Verhältnis mit Marie David zu unterhalten. 1888 starteten dann Siri von Essen und August Strindberg, ohne großen Erfolg, eine Versuchstheater in Dänemark, wo Siri von Essen während der Uraufführung die Hauptrolle in Fröken Julie spielt. Nach der Scheidung von Strindberg im Jahre 1893 zog Siri von Essen mit den Kindern nach Finnland, wo sie die Familie mit Übersetzungen und Theaterunterricht versorgte.

17. August 1908: Laura Fitinghoff, Literatur gegen Schundliteratur
17. August 1995: Der Mord an John Hron bewegt Schweden 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen