Freitag, 9. März 2012

Barbro Margareta Svensson, alias Lill-Babs

Am 9. März 1938 wurde Barbro Margareta Svensson im kleinen Dorf Tå in Hälsingland geboren, eine der wenigen Sängerinnen Schwedens, die vom König die Goldmedaille der achten Größe, eine frühere Hofmedaille, erhalten hat. Allerdings wurde Barbro Svensson nicht unter ihrem wahren Namen bekannt, sondern unter Lill-Babs, wie die 74-jährige immer noch genannt wird.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte Lill-Babs bereits im Jahre 1953, im Alter von 15 Jahren, was der Beginn zu einer Blitzkarriere war, denn bereits ein Jahr später stand sie im Bal Palais in Stockholm auf der Bühne und brachte ihre erste Schallplatte auf den Markt. Ihren Künstlernamen erhielt Barbro Svensson von ihrem Manager Simon Brehm, der damit eine Verbindung zur damals weitaus bekannteren Künstlerin Alice Babs schaffen wollte. Ab 1958 begann Lill-Babs auch eine Karriere auf schwedischen Theaterbühnen und bald darauf trat sie in mehreren Filmen auf.

Auch wenn sich einige der Lieder von Lill-Babs, zum Beispiel „Är du kär i mig ännu, Klas-Göran?, geradezu zur Landplage entwickelten, sprach man in der Presse mehr von den unzähligen Affären der Sängerin als von ihrer künstlerischen Leistung. Liebesaffären, Scheidungen und Konkurse lösten sich auf den Titelseiten ab, wobei die Sängerin allerdings auch heute noch hinter jeder Epoche ihres Lebens steht, wie ihre Autobiographie „Hon är jag“ von 1996 zeigt. Lill-Babs ist noch heute regelmäßig auf schwedischen Bühnen und dem Fernsehen zu erleben.

9. März 1945: Schweden befreit Gefangene in Deutschland

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen