Montag, 28. September 2015

Die schwedische Schriftstellerin Sophie von Knorring

Sophie von Knorring kam am 28 september 1797 unter dem Namen Sofia Margareta Zellow als Tochter eines Hofmarschalls auf Gut Grafsnäs in Erska zur Welt, wo sie auch bis zu ihrem elften Lebensjahr wohnte und die Basis einer für Mädchen sehr guten Erziehung erhielt. Nach einem folgenden Aufenthalt in Dalarna zog von Knorring mit ihrer Mutter und den vier jüngeren Geschwistern nach Stockholm um von Privatlehrern die für die damalige Zeit bestmögliche Bildung und Erziehung zu erhalten, insbesondere in Kultur, wobei jedoch auch Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch mit auf dem regelmäßigen Stundenplan standen.

Mit der einsetzenden Krise des Jahres 1813 verlor Sophie von Knorrings Vater nahezu sein gesamtes Vermögen, was der Bildung eine Ende setzte und die Familie an den Rande der Armut brachte. Bereits in dieser Zeit war jedoch der Wunsch der jungen Frau gewachsen Schriftstellerin zu werden, auch wenn aus diesen Jahren keine Manuskripte von Knorrings vorliegen. Auch ihre Ehe mit Major von Knorring im Jahre 1821 verbesserte die finanzielle Lage der zukünftigen Schriftstellerin kaum. Erst nachdem von Knorring im Jahre 1827 an der Lunge erkrankte und teilweise pflegebedürftig war, begann sich der Keim zur Literatur nach Außen zu zeigen, möglicherweise, weil die junge Frau nun sehr viel Zeit zum Nachdenken hatte.

Im Jahre 1834 erschien dann der erste Roman von Sophie von Knorring mit dem Titel Cousinerna, der allerdings anonym veröffentlicht wurde und dem anschließend weitere Schlüsselromane folgten, die die Autorin unter dem Pseudonym Förf. Till Cousinerna veröffentlichte. Von Knorring war insbesondere von Fredrika Bremer, Malla Silfverstolpe und Emilie Flygare-Carlén beeinflusst, auch wenn sie in Emanzipationsfragen nicht die Meinung Bremers teilte. Sophie von Knorring gehört daher mit zu den Pionieren des schwedischen realistischen Romans, der in ihrem Fall einen bedeutenden Einblick in das gehobene Bürgermilieu Schwedens jener Epoche bietet. Neben den genannten Autorinnen und den Schriftstellern August Blanche und Jonas Love Almqvist prägte von Knorring daher das literarische Geschehen Schwedens zwischen den Jahren 1830 und 1850, auch wenn ihre Werke heute nahezu in Vergessenheit geraten sind.


28. September 1675: Die Krönung des Königs Karl XI. In der Domkirche in Uppsala
28. September 1911: Magnus Stenbock und die Ansicht eines Grafen
28. September 1954: Die schwedische Politikerin Margot Wallström
28. September 1994: Der Untergang der M/S Estonia in der Ostsee
28. September 1994: Der schwedische Musiker Pierre Isacsson
28. September 1998: Olle Länsberg, der verschollene Autor Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen